Tagungen und Workshops (ab 2016)

- Das "Johari-Fenster" steht als Modell für bewusstes und unbewusstes Handeln (Selbst- vs. Fremdbild) im Mittelpunkt der Fortbildung des Kollegiums aus dem Sonderpädagogischen Seminar Köln; die Arbeit an Video-Vignetten hilft beim Aufbau neuer Handlungsmöglichkeiten (Feb. 2016).
- "Wie gelingt unsere eigene Professionalisierung im Bereich Beratung?" fragen sich die FachleiterInnen für Religionslehre in den Seminaren Baden-Württembergs, rekonstruieren ihre subjektiven Theorien zur Beratung und erproben (sich) video-gestützt in der Beratung (Feb. 2016)
- "Mehrwert der Videografie in der Seminarausbildung" lautet das Thema der eintägigen, kollegialen Fortbildung im Gymnasial-Seminar Oldenburg; es geht schwerpunktmäßig um den Nutzen von Videos bei der Professionalisierung von LiV bzw. FachleiterInnen im Rahmen von Beratung sowie die Impulse aus Videos innerhalb der Seminar-Didaktik (April 2016).
- Erneut ist das UiD-Team an der Grundqualifizierung neuer Thüringischer FachleiterInnen beteiligt (Rolle/Haltung, Gespräche über Unterrichtsqualität, Unterrichts-Wahrnehmung und Beratung, Seminar-Didaktik). Der Wissen-Können-Transfer für die neue Tätigkeit wird intensiv mit Video-Vignetten und Video-Begleitung vorangetrieben (Mai bis September 2016).
- "Mit Hilfe einer video-gestützten Unterrichtsanalyse zur seminarinternen Abstimmung von Beobachtungskriterien und Abschlussbeurteilungen" lautet das Thema einer Fortbildung im Seminar für das Lehramt an Grundschulen Erfurt (Mai 2016).
- "Videografie - ein sinnvolles Instrument der Lehrerausbildung?" fragen sich zusammen mit dem UiD-Team FachleiterInnen für Mathematik im Bereich der Bez.-Reg. Düsseldorf (NRW).
- In der kollegialen Fortbildung des HRGe-Seminars am ZfsL Jülich arbeiten die AusbilderInnen mit dem UiD-Team zum Thema "Einsatz von Videografie in der Lehrerausbildung" (Aug. 2016).
- "Im Seminar mit dem Video sich selbst erforschend lernen" ist das Programm [69 KB] des Workshops im Rahmen des 50. BAK-Kongresses in Leipzig (09/2016) übertitelt. Die TeilnehmerInnen erleben die drei Schritte der Wahlschen Sandwich-Didaktik und erfahren, wie Videos in die Seminarsitzung integriert werden können; wenn es gilt, dass LehramtswanwärterInnen ihre eigenen Handlungsmuster aufschlüsseln und im Schonraum des Seminars neue Handlungen erproben sollen, dann kann die Videografie diesen Professionalisierungsansatz immens unterstützen.
- Während des 1. Programmkongresses der Qualitätsoffensive Lehrerbildung (11./12.10.2016 in Berlin) bearbeitet Heinz Dorlöchter in seinem Beitrag das Thema "Eigenvideos von Unterricht - Möglichkeiten zur Professionalisierung in der Lehrerbildung"; er referiert die Erkenntnisse der AG UiD zur unterstützenden Wirkung eines (Eigen)Videos in Reflexionszyklen. Über den angegebenen Link ist die PowerPoint-Präsentation einsehbar und kann heruntergeladen werden.
- Im Rahmen der vom LISA Magdeburg durchgeführten Qualifikationsmaßnahme "Lehren und Lernen in der ersten und zweiten Phase der Lehrerbildung - Zertifikatskurs für Mentorinnen und Mentoren" gestaltet das UiD-Team den zweiten Modultag mit dem Arbeitsthema "Unterrichtsbeobachtung und beratende Begleitung", wobei der Video gestützte Schwerpunkt im Erwerb von Gesprächstechniken und der Reflexion von Haltungen innerhalb der beratenden Begleitung liegt (Dez. 2016).
- Das UiD-Team unterstützt die Arbeit der BAK-Landesgruppe in Sachsen-Anhalt bei ihren Bemühungen um die Auseinandersetzung mit den Gütekriterien für Unterricht (Jan. 2017). Unterrichtsvideos können dazu beitragen, den Blick zu schärfen und in einen Diskurs über die Qualität von Unterricht die Schulformen übergreifend einzutreten.